Gibraltar (GB)

Meer, Sonne, Affen, Afrika. Was will man mehr? image/svg+xmlCeuta (ES)Melilla (ES)Gibraltar (GB)SpanienMarokkoMittelmeerAtlantischerOzean

Icon Gut zu WissenGut zu wissen

  • Britisches Überseegebiet auf der iberischen Halbinsel
  • Größe: 6,5km2
  • kein Schengen Abkommen; keine offenen Grenzen (die Kontrolle geht als Europäer aber sehr schnell)
  • Die Grenze ist mit einem europäischen Pass sowohl zu fuß als auch mit Auto einfach zu passieren – man muss maximal kurz seinen Pass/Personalausweis vorzeigen – mit dem Auto gibt es allerdings zu Stoßzeiten lange Warteschlange, weswegen es zu bestimmten Tageszeiten sinnvoller ist, das Auto vor der Grenze zu parken
  • Parken: direkt vor der Grenze auf einem umzäunten Parkplatz für 15€/Tag bzw. 2€/h
  • Bus von Grenze zum Zentrum: 3€ (hin und zurück), kann man aber auch locker laufen
  • Währung: Gibraltar-Pfund mit Wechselkurs 1:1 zum britischen Pfund Sterling, man kann aber auch fast überall mit Euro bezahlen
  • Englisch ist Amtssprache, aber Spanisch können die meisten auch
  • Spar-Tipp: man kann in Gibraltar sehr günstig tanken
  • Das Zentrum ist zu Fuß einfach zu erkunden

Icon SehenswertesSehenswertes

Unsere Lieblingsorte

 Fels (Upper Rock):

  • Naturschutzgebiet
  • man kann zentrumsnah mit der Seilbahn hochfahren (ziemlich teuer!)
  • Selbstbefahren ist nur Anwohnern gestattet
  • man kann sich einer Taxitour anschließen
  • Am besten ist laufen (Zu Fuß kann man den Felsen in einem halben Tag bis Tag super erkunden)
  • Zu Fuß gibt es drei Eingänge: am südlichsten Punkt des Felsens zahlt man Eintritt (6€ um auf den Skywalk zu dürfen / für die WorldWarTubes und die Grotte würde man 14€ zahlen) und kann sich auch für einen Aufpreis Taxitouren anschließen – Allerdings kann man anscheinend auch noch kostenlos in den Park, wenn man einen der zwei nördlich gelegen Eingänge nimmt und auf den Skywalk und die Museen verzichtet (das haben wir selber aber nicht austesten können, da wir zu spät davon erfahren haben, also müsstet ihr das einfach versuchen)
  • Die normalen Wege sind super leicht zu laufen und komplett asphaltiert
  • wenn man einen schwierigeren Weg laufen möchte (die starten immer wieder in Form von Trampelpfaden an den großen Straßen) kann es passieren, dass man sich mitten durch Gestrüpp durchschlagen muss und viel den Berg hochkraxelt, dafür hat man dann tolle Natur und versteckte Aussichtspunkte oder ehemalige Bunker (schwierige Wege muss man aber nicht laufen, man kommt auch über die normalen überall hin)

 

Alle Attraktionen auf dem Felsen:

  • Wunderschön ist die Windsor Suspension Bridge (Hängebrücke) mit ihrer tollen Aussicht und auch selbst ein tolles Fotomotiv
  • Charles V Wall: Beeindruckende und stufenreiche Affentreppe. (hier halten sich auch gerne die Eltern mit ihren Jungtieren auf)
  • Oberhalb der Treppe befindet sich der Futterplatz der Tiere (hier besteht also häufig die beste Chance auf die Affen zu treffen)
  • Überall hat man tolle Auslicke auf das Meer, Afrika, die Stadt und Flugbahn
  • Bester Ausblick auf die Landebahn vom Dach des Military Heritage Center
  • St. Michael’s Cave: große Tropfsteinhöhle (Eintritt)
  • WorldWarTubes: im Krieg erbautes Tunnelsystem (Eintritt)
  • O’Hara’s Battery: ehemalige Geschützstellung (Eintritt)
  • Der Skywalk ist nichts allzu besonderes, einfach eine Veranda aus Glas über dem Meer, die aber nicht allzu groß ist und auch nicht allzu spektakulär (Eintritt)

 

Wichtig:
Achtung: Affen zwicken!! Zwar sind sie normalerweise nicht aufdringlich, allerdings sollte man sie nicht belästigen, wenn sie keine Lust haben! Sie sind überhaupt nicht scheu und machen gerne Fotos mit.
Kein Essen offen herumtragen, das schnappen sich sonst die Affen…

Die Affen stehen schon extrem im Zentrum der Aufmerksamkeit .. hier ist schon die Frage, inwieweit das noch vertretbar ist und wo die Tiere mehr Ruhe bräuchten (Wenn sich einer zurückzieht, sollte man ihm auf keinen Fall nachlaufen).

 

 

Weitere Inspirationen

  • Direkt nach der Grenze zu Spanien läuft man über die Landebahn des gibraltanischen Flughafens (bzw. es führt eine vierspurige Straße drüber)
  • Innenstadt (unterhalb der Westseite vom Felsen): ist schon schön, aber wirklich nichts besonderes (Es gibt eine zentrale Straße im Zentrum mit kleineren Gässchen drum herum)
  • Commonwealth Park (kleine Grünanlage)
  • Hafengebiet (etwas vom Zentrum entfernt, aber auch nicht unbedingt etwas, was man gesehen haben muss)
  • Alameda Gardens: Botanischer Garten (in der Nähe der Talstation der Seilbahn)
  • Ostseite vom Felsen: kleine, zur Saison überfüllte Strände mit Ferienhäusern (die Strände sind hier wirklich keine Schönheit, aber sie sind auch nicht total schlecht)
  • Südspitze: Moschee und Leuchtturm, sowie Blick auf Afrika


UNSER FAZIT

Man sollte unbedingt einmal einen Tag in diesem „südlichen Teil Großbritanniens“ verbringen, um den tollen Fels zu bewandern und über die Landebahn zu laufen. Alles andere ist nicht allzu spannend. Gibraltar ist kein Ort für einen langen Aufenthalt, alleine aufgrund der Hotelpreise.



Lies auch Folgendes