Marokko

 

Marokko in Zahlen
  • ca. 450.000 km² Fläche
  • ca. 34.000.000 Einwohner
  • 75 Einwohner pro km²
  • Währung: Dirham (MAD)
  • fast 1800 km Küste
  • Religion: Islam
image/svg+xmlTangerAsilahRabatMeknèsMarrakeschErg ChegagaMarokkoAlgerienWestsaharaMittelmeerAtlantischer OzeanKanaren (ES)

Reisetipps

Weitere Reiseinformationen findest Du hier: Orte von A bis Z!


Reiseberichte


Gut zu wissen

  • Sprache: Arabisch, Berberisch, Französisch und selten Englisch
  • Ein sehr vielfältiges Land. Die Natur vereint alles in sich und bietet sehr viel Abwechslung
  • Der Norden ist super grün und bergig
  • Im Süden gibt es vor allem Wüste
  • Die Atlantikküste hält einsame und endlose Strände bereit
  • Verträumte Fischerdörfer findet man fast die ganze Küste entlang
  • Die Städte sprudeln vor Leben
  • Es gibt Unmengen Schafe und Esel und Pferdekutschen
  • Man kann tolle Überlandfahrten unternehmen. Es gibt so viel zu entdecken, dass einem nie langweilig wird!
  • In Marokko findet man auch einige hohe Berge. Der höchste Berg des Atlas kann mit über 4000m auftrumpfen
  • Wlan ist so gut wie in jeder Unterkunft vorhanden
  • Bitte nicht erschrecken: Der Ruf der Moscheen erschallt mehrmals täglich. Der erste in aller Herrgotts-Frühe! Wer in der Nähe seiner Unterkunft eine Moschee hat, sollte sich auf ein abruptes Ende des Schönheits-Schlafes einstellen!
  • Achtung vor den „Henna-Ladies“! Das sind die lieben Damen, die einem für Unsummen an Geld die Hände bemalen wollen. Es kann vorkommen, dass sie sich ungefragt deine Hand schnappen und direkt die Farbe drauf klatschen. Einfach weggehen und sehr bestimmt ablehnen.

 

 

 

Beste Reisezeit

Marokko bietet sich ganzjährlich als Reiseziel an. Jedoch ist zu beachten, in welchen Teil des Landes man fahren möchte und was genau man von seinem Urlaub erwartet. Wer gerne am Strand liegen möchte, der kann das vor allem in den Sommermonaten tun. Im Süden des Landes wird es zwischen Juli und September wirklich sehr heiß. Für einen Städtetrip ist das nicht der richtige Zeitraum. Da würden wir eher den Frühling oder den Herbst empfehlen. Gerade im Frühling wird es häufig schon bald sehr angenehm. Auch bei einer Tour in die Sahara, sollte man sich für eine kühlere Jahreszeit entscheiden. Im Sommer wird es selbst den Einheimischen in der Wüste viel zu heiß.

 


10 Orte, die wir bereuen nicht gesehen zu haben und ihr unbedingt besuchen solltet:

  1. Ouzoud Wasserfälle
  2. Chefchaouen – Die blaue Stadt (Es ist eine schlimme Schande, dass wir nicht da waren! Nur durch unsere Autopanne verschuldet!)
  3. Essaouira und seine tollen Surferstrände. Jedoch soll es dort leider viele abgesperrte Privatstrände geben!
  4. Fès – Die traditionelle Stadt mit dem authentischen Ambiente
  5. Merzouga – Die Stadt in der Sahara mit den Dünen direkt hinter der Haustür
  6. Larache – Mit Fischerdorf-Flair
  7. Einen Tag entspannen an den tollen Stränden zwischen Asilah und Rabat!
  8. Wer viel Zeit hat, sollte einigen der kleineren Wüstendörfer am Straßenrand einen Besuch abstatten!
  9. Ait Ben-Haddou – eine beeindruckende Lehmhaus-Siedlung, die UNESCO-Kulturerbe gehört
  10. Wer auf Lagunen steht, der sollte nach Oualidia! Abgesehen davon sagt uns der Ort – laut Recherche – aber nicht ganz so sehr zu

 

Wüstenflair vom Allerfeinsten in den Dünen Erg Chegaga.

 

Unterkünfte für Sparfüchse

  • Die typische marokkanische Unterkunft ist das Riad. Ein tolles kleines Haus mit einem Innenhof. Die Preise für Riads schwanken sehr stark. Wer auf die luxuriöse Variante steht, kann auch gut und gerne weitaus über 100€ ausgeben. Für die Sparer unter euch, können wir aber ganz klar sagen: Ihr findet auch sehr gute Riads bei einem Budget von 20€ für ein Doppelzimmer pro Nacht! Luxus ist das natürlich keiner in dem Sinne, aber beklagen kann man sich keineswegs!
  • Die Riads waren immer sehr sauber und oft hat man einen Balkon oder eine Terrasse dabei
  • Die meisten Riads bieten ein Frühstück an. Häufig bekommt man Ei, Brot, Kartoffelpuffer, verschiedenen Marmeladen und Früchte serviert. Manchmal ist es im Preis inbegriffen und oft muss man es dazu buchen! Jedoch kann man sagen, dass das Preis-Leistungsverhältnis hier meist top ist
  • Wer richtig günstig unterwegs ein möchte, der kann in den Städten auch auf Hostels zurückgreifen! Die Preise beginnen bei 5€ pro Person pro Nacht!
  • Achtung vor Schimmel im Bad! Den hatten wir tatsächlich mehrmals! Es empfiehlt sich beim Einzug mal einen Blick an die Decken zu werfen!
  • Bei Buchungen über das Internet bedenkt die Touri-Pauschale! Diese betragen zwischen 1€ und 5€ pro Person. Sind abhängig von der Unterkunft auch verhandelbar. Auf einigen Internet-Portalen werden sie nicht mit eingerechnet.
  • Tipp: Wer abends noch raus will, sollte sich eine zentrale Unterkunft suchen, um nicht durch die einsamen Gassen laufen zu müssen

 

 

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Außerorts: Vor allem im Norden hat Marokko ein gutes Zugnetz. Der Zug ist relativ einfach zu buchen und nicht allzu teuer. Die Verbindungen zwischen den großen Städten sind sehr gut! Man kommt schnell von A nach B!
  • Innerorts: Beim Taxi lohnt es sich zu verhandeln. Die meisten Taxis haben keine Gurte!
  • In den Medinas kann man sehr gut zu Fuß unterwegs sein. Wenn man die Medina verlässt, fahren gerade in den Großstädten einige Buslinien. Die sehen zum Teil aber sehr vollgestopf aus

 

 

Typisches marokkanische Essen

  • Das „kulinarische“ Highlight Marokkos: Der Minztee!!! Gibt es überall. Egal ob man im Riad eincheckt, frühstückt oder eingeladen wird!
  • Typische Gerichte sind Tajine und Couscous
  • Das Essen ist immer sehr lecker gewürzt
  • Häufig sind die Speisen sehr fisch- und fleischlastig
  • Man kann relativ günstig essen (ab 10€ für zwei Personen) und es sind trotzdem sehr große Portionen, von denen man gut satt wird
  • In Restaurants kam es ab und zu dazu, dass ganz „ausversehen“ auf der Rechnung ein paar Dirham zu viel aufgetaucht sind! In diesem Fall sollte man sich einfach noch einmal die Karte bringen lassen, um den Preis zu vergleichen. Man kann natürlich auch drüberstehen bzw. das Trinkgeld anpassen
  • Von der Qualität her hat uns das Essen fast immer überzeugt. Natürlich haben wir auch die eine oder andere Geschichte von verdorbenen Speisen auf diversen Wochenmärkten gehört. Wenn man jedoch ein wenig darauf achtet, wo man isst und ob die Küche sauber aussieht oder das Essen frisch zubereitet wird, sollte es nicht zu unschönen Momenten kommen
  • Früchte sollte man immer sehr gut waschen und am besten schälen, um Keime zu vermeiden. Auch die Marokkaner benutzen starke Pestizide beim Anbau

 

 

Unser Statement zu Marokko

Mit knapp unter zwei Wochen hatten wir wirklich viel zu wenig Zeit für dieses tolle Land! Wir haben uns oft viel zu gehetzt, um so viel wie möglich zu sehen! Für die Städte an sich braucht man nicht so lange, unsere Meinung nach! Hier hätten uns pro Stadt zwei Tage gereicht. Für die kleineren Städte auch ein Tag bis ein halber! Für Überland-Fahrten braucht man viel Zeit! Zumindest in den Teilen des Landes, wo es keine Autobahnen gibt! Wer das ganze Land bereisen möchte, der sollte schon etwas Zeit mitbringen! Zwei sind etwas stressig. Drei sollten schon entspannter sein und in vier kann man auch mal ein, zwei Pausentage am Strand einplanen! Ist natürlich Reise-Typ abhängig! Wir brauchen viel Zeit für unsere Fotos und sind auch Fans davon alles auf eigene Faust zu entdecken! Das braucht einfach natürlich mehr Zeit!

Marokko ist ein Land, das manchmal sehr anstrengend sein kann, aber die Mühe lohnt sich so sehr. Man muss mit offenen Augen und einem offenem Herzen dorthin fahren. Es ist kein Land zum puren Sightseeing, sondern ein Land zum Kultur erleben. Wir sehen absolutes Road-Trip Potential