Das große Georgien ABC

Hier findest Du alle wichtigen Reisetipps für Georgien kompakt zusammengefasst und alphabetisch sortiert! Wir hoffen, diese Liste hilft dir bei deinen Reise-Vorbereitungen.

 

 

Autofahren

Wir haben so viele Tipps zum Autofahren in Georgien gesammelt, dass wir dafür eine extra Seite dazu erstellt haben. Alle Infos zum Straßenverkehr, zu Mietwägen sowie über Parken und Tanken findest du hier!

 

Abtrünnige Gebiete

Die Gebiete „Südossetien“ und „Abchasien“ sorgen seit Jahren für Konfliktpotential. Man sollte auf keinen Fall ohne Erlaubnis die Grenzen übertreten, denn das gilt als illegaler Grenzübertritt und führt zu hohen Strafen. Das auswärtige Amt empfiehlt darüber hinaus sich den Grenzgebieten nicht zu weit zu nähern. Wir haben in Grenznähe allerdings rein gar nichts von Unruhen oder ähnlichem bemerkt.

 

Auswärtiges Amt

Vor deiner Reise solltest du unbedingt einen Blick auf die Seite des Auswärtigen Amtes (hier) werfen. Dort findest Du alle offiziellen Hinweise und relevanten Informationen.

 

 

Beste Reisezeit

Pauschal gesagt gibt es keine feste Reisezeit für Georgien. Das Land ist fast ganzjährig zu bereisen. Es kommt einfach darauf an, was man sich von seinem Urlaub erwartet. Lediglich im tiefen Winter ist eine Georgien-Reise aufgrund von häufig heftigem Schneefall nicht unbedingt zu empfehlen. Zumindest wenn man auch das Hinterland besuchen möchte. Die Hauptstadt Tiflis kann man sowohl im Sommer als auch im Winter besichtigen.

Alle, die in abgelegenere Regionen und in die Berge reisen wollen, sollten das vorzugsweise im Sommerhalbjahr tun.

 

 

Einreise

Unbedingt beachten: Die Medikamenten-Vorschriften! Diese nehmen die Georgier nämlich sehr wichtig Es dürfen keine narkotischen Stoffe eingeführt werden. Am besten Du lässt dir von deinem Hausarzt ein Attest für deine Medikamente ausfüllen. Die Vorlage für ein solches Attest, kannst Du auf der Seite von ADAC herunterladen (hier) Dann bist du auf der sicheren Seite. Wir gehen in solchen Ländern übrigens gleich immer freiwillig in die Zollstation und fragen, ob wir unsere mitgebrachten Medikamente auch wirklich einführen dürfen!

Ansonsten funktioniert die Einreise nach Georgien sehr einfach. Siehe unter V wie Visum!

 

Erdbeben, Erdrutschen, Lawinen

In Georgien kommt es immer wieder zu leichteren bis mittelschweren Erdbeben. Schlimme Erdbeben haben sich in der Geschichte des Landes bisher selten ereignet.

Georgiens Bergwelt wird gelegentlich von Erdrutschen und Lawinen heimgesucht. Um derartigen Naturkatastrophen aus dem Weg zu gehen, empfiehlt es sich vor einer Fahrt in die Bergregionen den Wetterbericht für die nächsten Tage zu checken. Bei tagelangem Starkregen oder nach heftigem Schnellfall ist von einer Reise in die Berge abzuraten.

 

Essen

Essen bekommt man zu günstigen bis mittelgünstigen Preisen. Kleine Einkaufs-Märkte gibt es fast überall, nur in den ländlichen oder abgelegenen Regionen teilweise etwas schwieriger. Wer in abgelegenere Gebiete fährt, sollte also vorplanen und sich gut mit Proviant eindecken. In den touristisch beliebten Orten wie Mestia und Stepanzminda ist das aber kein Problem. Es gibt sehr günstige und gute Restaurants in allen größeren Orten.

Das Essen ist häufig fleischlastig, gut gewürzt und die tpyisch georgischen Brot-Gerichte und Fleischspieße sollte man unbedingt probiert haben. Als Beilagen bekommt man verschiedene Gemüsesorten – bevorzugt Kartoffeln. Ein besonderes Highlight der georgischen Küche ist das „Chatschapuri“. Dabei handelt es sich um käseüberbackenes Brot, garniert mit Ei, Kräutern und Gewürzen. Auch das einfache aber leckere Mtschadi (Maisbrot) ist es Wert probiert zu werden.

 

 

Handeln

Vor allem bei den privaten Unterkünften und beim Taxifahren ist es normal zu handeln. Ansonsten haben wir auf unserer Reise wenig verhandelt. Die Preise beim Einkaufen sind meistens fest und auch auf den größeren Märkten wird eher selten gehandelt.

 

Hotels

Die georgischen Unterkünfte in den größeren Städten haben oft eine 24h Rezeption. Folgende Ausstattung kann man erwarten:
Meist gibt es Handtücher, Seife und Waschshampoo, eher selten einen Föhn. Häufig findet man „Papier Hausschlappen“ auf dem Bett. Diese Einmal-Hausschuhe sind tatsächlich ziemlich praktisch.

Achtung in kälteren Jahreszeiten vor allem in den Bergen: Viele günstigere Unterkünfte haben keine funktionierenden Heizungen oder zumindest nicht in jedem Zimmer eine eigene.

Vorort buchen funktioniert super – zumindest in der Nebensaison! Wir hatten keine einzige Unterkunft vorgebucht. Sinnvollerweise checkst du in den Tagen vor deiner Ankunft am jeweiligen Ort, die Verfügbarkeiten auf Booking. Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen und du hast auch schon einen ersten Eindruck der Unterkünfte. Man kann aber auch einfach jemanden auf der Straße ansprechen und sie empfehlen einem gerne ein Guesthouse. Das funktioniert jedoch hauptsächlich in den touristischeren Orten.

 

 

Kleidung

Es gibt lediglich in Kirchen/Klöstern Regeln: Die Männer müssen Schultern und Knie bedecken und die Frauen ein Kopftuch tragen. Außerdem darf eine Frau eine Kirche nur betreten, wenn sie ein Kleid oder einen Rock trägt. Meist gibt es zu diesem Zweck Körbe mit Tüchern und Schürzen vor der Kirche.

An anderen Orten kann man problemlos tragen, was man möchte. Da Georgien ein Land ist, das tief in der Religion verwurzelt ist, sind zu knappe Röcke und bauchfreie Tops trotzdem fehl am Platz. Aber so etwas versteht sich eigentlich ja von selbst.

 

Krankheiten / Impfungen

Am besten geht man im Fall der Fälle in ein privates Krankenhaus.

Ein Tuberkulose-Risiko besteht ganzjährig und landesweit. Die Krankheitserreger werden per Tröpfchen übertragen, also beispielweise wenn ein Infizierter hustet. Jedoch ist es eher selten, dass sich ein Mensch mit einem intakten Immunsystem ansteckt.

Um eine Durchfallerkrankung zu vermeiden, sollte man nur Wasser aus abgefüllten Flaschen trinken. Auf Leitungswasser würden wir empfehlen zu verzichten, es sei denn es wurde vorher ausreichend erhitzt. Auch Obst und Gemüse sollte immer gut gewaschen und am besten sogar abgekocht werden.

Zwar sind für Georigen keine speziellen Impfungen vorgeschrieben, wir empfehlen dir aber trotzdem über eine Tollwut-Impfung nachzudenken. Zwar gibt es in Georgien bisher nur wenige Tollwut-Fälle. Die Lage ist ganz anders als beispielsweise in Süd-Ost-Asien. Trotzdem besteht auch in Georigen ein gewisses Risiko, da man auch dort auf viele streunende Hunde trifft. Eine Tollwut-Impfung ist unserer Meinung nach immer sinnvoll, wenn man ein Land bereist, wo ein grundlegendes Risiko besteht. Die Impfung rettet im Zweifelsfall dein Leben. Eine Infektion ohne Impfung zu überleben ist unglaublich unwahrscheinlich. Wer sich nicht impfen möchte, der sollte nach einem Biss von einem wilden Tier schleunigst ein Krankenhaus aufsuchen, um sich dort die nötigen Aktiv-Impfung geben zu lassen. Auch wenn Du eine Vorher-Impfung hast und gebissen wirst, musst du dich nachimpfen lassen. Der Vorteil einer Impfung im Vorfeld ist, dass du weniger Impfungen brauchst und auch keine Aktiv-Impfung im Falle eines Bisses benötigst. Der Aktiv-Impfstoff ist in einigen Ländern nur schwer zu bekommen. Besprich diese Angelegenheit am besten mit deinem Tropenmediziner!

 

 

Menschen

Die Georgier sind sehr nett, herzlich und ehrlich. Anfangs wirken sie teilweise etwas verschlossen oder schüchtern, doch das legt sich nach kurzer Zeit. Alle sind super hilfsbereit. Wenn Du mal nicht weiterweist, einfach irgendjemanden ansprechen, dann wird sprachlich improvisiert.

Fast jeder in Georigen spricht Russisch. Mit Englisch kommt man in den Bergen oder abgelgenen Regionen nicht immer voran. In Tiflis spricht fast jeder Englisch und auch die meisten jüngeren Menschen sprechen sehr gut Englisch, einige sogar Deutsch.

Es gibt in Georgien keine nervigen oder aufdringlichen Händler. Etwas anstrengend sind höchstens mal die Taxifahrer – aber auch das hält sich völlig in Grenzen.

 

Mücken

Im Herbst gibt es nur sehr wenige Mücken. Von Mücken übertragenen Krankheiten kommen in Georgien kaum bis gar nicht vor. Laut des Tropeninstitutes gibt es ein geringes, Jahreszeit-bedingtes Risiko für Malaria. Allerdings wurden seit dem Jahr 2010 offiziel keine Fälle mehr gemeldet.

 

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Das typisch georgische Verkehrsmittel nennt sich Marschrutka und ist ein kastenförmiger Minibus. Diese Busse bringen dich zwar bestimmt nicht schnell, aber dafür sehr günstig von A nach B. Die Busse fahren fast überall hin! Selbst bis Uschguli kannst du noch mit der Marschrutka fahren.

 

 

Polizei

Die georgische Polizei überwacht Straßenverkehr sehr stark. Man trifft auf den Straßen andauernd auf Polizeiwägen mit Blaulicht. Häufig haben sie das Blaulicht auch nur an, um von A nach B zu kommen, war unser Eindruck. Die georgischen Streifenwägen haben ein rot-blaues Blinklicht. Das Übertreten von Regel im Straßenverkehr wird sehr häufig geahndet

 

 

Sicherheit

Wir wurden niemals blöd belästigt oder sind in eine unangenehme Situation geraten. Wir haben uns durchgängig wohl und sicher gefühlt. Egal wo, egal wann! Es wird wenig/kaum gebettelt oder geklaut. Auch laut Statistiken ist Georgien eines der sichersten Länder.

Wir haben nur positive Erfahrungen sammeln können: Einmal haben wir aus Versehen sehr viel Geld offen im Auto liegen lassen. Als wir Stunden später zurückkamen keine Spur von einem Einbruch. So ein Missgeschickt wäre in Spanien oder Italien mit großer Sicherheit anders ausgegangen. An  einem anderen Tag haben wir unsere Gopro haben wir im Taxi vergessen, sind ausgestiegen und der Fahrer ist weitergefahren. 200 Meter später hat er eine Vollbremsung hingelegt, den Rückwärtsgang eingelegt und uns unsere Kamera zurückgebracht.

Natürlich sollte man trotzdem immer auf sein Bauchgefühl hören und auch seine Wertgegenstände an einem sicheren Ort aufbewahren!

Hinweis: Im Juni 2019 kam es erneut zu Protesten und Demonstrationen in Georgiens Hauptstadt. Auch wenn das Land für uns eines der friedlichsten Länder ist, das wir jemals bereist haben, ist die politische Stimmung in Tiflis von Zeit zu Zeit sehr angespannt.

 

Strand / Schwarzes Meer

Es gibt fast ausschließlich Kiesstrände und das Wasser ist vielerorts ziemlich schmutzig. Gerade in Stadtnähe. Die Strände überzeugen nicht wirklich an Idylle. Wir waren kein einziges mal länger als 5 min an einem Strand, obwohl es definitiv warm genug zum Baden gewesen wäre. Fazit: Georgien ist für uns definitiv kein Badeland.

 

Straßenhunde

Hunde laufen überall frei herum. Sobald man sie bemerken, dass man sie anschaut, folgen sie einem gerne minutenlang. Also Blickontakt meiden. Kein einziger Straßenhund hat sich uns gegenüber jemals aggressiv verhalten. Sie sind lediglich sehr aufdringlich. Eine Tollwut Impfung sollte man aber auf alle Fälle haben (siehe K wie Krankheiten)!

Wichtig: Einen Straßenhund sollte man weder füttern noch streicheln, sonst werden sie auf die Dauer noch aufdringlicher. Die Hunde sind zwar sehr süß, aber streunende Tiere übertragen leider viele Krankheiten.

 

 

Taxis

Beim Taxifahren heißt es Handeln!! Legt den Preis gleich beim Einsteigen fest, sonst wirst Du mit Sicherheit übers Ohr gezogen.

Tipps, die das Leben leichter machen

  1. Wundere dich nicht, wenn es verbrennt riecht. Fast an jeder Ecke wird Müll verbrannt
  2. Es ist sinnvoll eigene Medikamente dabei zu haben
  3. Lutschbonbons dabei haben, da die Luft oft sehr staubig und trocken ist
  4. Öffnungszeiten von Sehenswürdigkeiten beachten!. Oft: Montag oder Dienstag geschlossen

 

Tourismus

Bisher ist die Situation entspannt. Insgesamt ist es in Georigen noch sehr ruhig, aber eine Zunahme des Tourismus in den nächsten Jahren ist höchst wahrscheinlich. Es gibt schon jetzt einige Hotspots, wo man auch mal auf größere Touri-Ansammlungen trifft (Gergetier Kirche und Tiflis)!
Vor allem triffst du auf viel Russisches Publikum, jedoch eher weniger Europäer.

 

 

Visum

Deutsche benötigen für die Einreise kein Visum!

 

 

Wandern

Georgien ist eines DER Länder, wenn es ums Wandern geht. Ob durch Wald, Wiesen, Felder oder Naturschutzgebiete, hier wird dein Wanderherz Purzelbäume schlagen. Feste Schuhe, Zwiebel-Look und es kann losgehen! Auch wenn man sie selten trifft, sollte man sich dennoch bewusst sein, das es in Georgien wilde Tiere, unter anderem Bären, gibt.

Sowohl der kleine als auch der große Kaukasus liegen teilweise in Georgien. Bei Bergsteigern ist der Kasbek besonders beliebt. Mit einer Höhe von 5.033 Metern ist er der dritthöchste Berg des Landes.

 

Wasser

Am besten kaufst Du Wasser im Supermarkt. 1,5 l kosten umgerechnet. ca. 50 Cent. Sprudeliges Wasser ist oft sehr salzig im Geschmack und manche Marken schmecken ziemlich komisch. Das beste Sprudelwasser, das wir gefunden haben heißt Likani!

 

Währung

Gel = Lari
1 € = ca 3,3 Lari

Die Wechselkurse schwanken, also erkundige dich vor deiner Reise im Internet nach dem aktuellen Wechselkurs. Wenn du einfach „Lari“ und „Euro“ googlest, zeigt dir Google direkt den tagesaktuellen Wechselkurs an. Du wirst eher genau diesen Wechselkurs angeboten bekommen, aber so hast Du dennoch eine Zahl im Kopf, an der Du dich orientieren kannst. Geld wechselst Du am besten in einer Bank.

 

Wissenswert

  1. Georgien ist ca. so groß wie Bayern und unfassbar vielfältig. Georgiens Hauptstadt heißt Tiflis.
  2. Fast jeder Bezirk Georgiens hat seine eigene Seite. Dort findest Du auch Tipps, was es sehenswertes in der Region gibt.

 

WLAN

Wlan gibt es fast überall. In den meisten Unterkünften sowie in vielen Restaurants und am Flughafen! Das Wlan funktioniert meist sehr gut.

 

 


Alphabet-Fazit

Georgien ist ein umwerfendes Land, das man unbedingt bereisen sollte. Bei all unserer Liebe für Georgien möchten wir euch trotzdem sagen, dass uns nicht alles immer umgehauen hat. Zum Teil ruinieren das fehlende Umweltverständnis und die Industrie die Schönheit der Natur. Kieselabtragung und Müllablagen an unverständlichen Orten gehören zur Tagesordnung. Dessen sollte man sich lediglich bewusst sein und dem Land von Anfang an offen gegenüber treten, dann wird man immer wieder von seiner Schönheit überrascht. Die Orte, die flashen, flashen einen wirklich! Georgien ist so facettenreich: Berge, Flachland, Städte, Dörfer, Weinanbau, Steinwüste, Felsdörfer. Man muss mit dem Land erst ein wenig warm werden und sich an seine ganz besondere Art gewöhnen. Dann wirst du Georgien lieben und seine Schönheit und seinen Flair aus ganzem Herzen schätzen.

 


Lies auch Folgendes: