Fajã de São João

Steinhäuser entlang einer kleinen Straße. Auf einer Seite das Meer, auf der anderen steile Felsklippen. Nur ab und an sieht man einen Einheimischen auf der Straße. Auf einer Wiese grast ein Pferd und im Garten wachsen Bananenstauden. image/svg+xmlSão MiguelSanta MariaSão JorgePicoFaialTerceiraGraciosaCorvoFlores

 

Suchst Du noch einen guten Reiseführer für die Azoren? Wir empfehlen dir die neueste Ausgabe (2019) vom Michael Müller Verlag*.

Icon Gut zu WissenGut zu wissen

  • Bei der Fajã de São João handelt es sich um ein kleines Dorf im Osten von São Jorge, welches kurz vor Topo und unterhalb von São Tomé direkt am Meer liegt
  • Die Anfahrt ist steil und kurvig
  • Im Dorf ist fast nichts los. Nur in der Taberna Agueda (jeden Tag 10-22 Uhr) treffen sich ein paar Einheimische. Wer Lust hat kann sich dazu gesellen und das gute Essen genießen

Icon SehenswertesSehenswertes

  • Ein fotogeneres Dorf wirst Du auf der Insel nicht finden!
  • Auf der Anfahrt befindet sich ein wunderschöner Aussichtspunkt auf die grünen Hänge und das winzige Dorf (Curral do Concelho)
  • Am westlichen Ende der Fajã befindet sich eine kleine Kapelle. Kurz davor liegt der schöne Fischerhafen. Im Fischerhafen gibt es auch eine öffentliche Toilette (zumindest zur Hauptsaison sollte sie geöffnet sein)
  • Außerdem grenzt westlich ein kleiner Kiesstrand an
  • Besonders gefallen haben uns die schönen, mit Blumen geschmückten Steinhäuser
  • Im Ort werden in einigen Vorgärten Bananenstauden angebaut. Das ist eine ganz besondere Ansicht
  • Fajã de São João genießt Du am besten, indem Du mit viel Ruhe durch die farbenfrohen Gassen schlenderst


UNSER FAZIT

Unserer Meinung nach ist Fajã de São João das schönste Dorf der Azoren. Gerade in den Abendstunden, am besten zum Sonnenuntergang, lädt dieser Ort zum puren Genießen ein! Für alle, die Ruhe nicht ertragen können, ist São João jedoch nichts!



Lies auch Folgendes

*Werbung