Vila do Porto

Willkommen im größten Ort auf Santa Maria! image/svg+xmlSão MiguelSanta MariaSão JorgePicoFaialTerceiraGraciosaCorvoFlores

Icon Gut zu WissenGut zu wissen

  • Das der Hafen von Vila do Porto (Stadt des Hafens) das entscheidende Merkmal des im Südwesten liegenden Hauptortes Santa Marias ist, wird schon beim Lesen des Namens klar. Durch die geschützte Lage ist er ungewöhnlich groß und gut ausgebaut. Vila do Porta ist nicht nur der größte Ort auf Santa Maria – mit gerademal 3000 Einwohnern – sondern auch die älteste Stadt der Azoren. Kein Wunder das auch der Flughafen gerade mal drei Kilometer entfernt situiert ist
  • Im Hafen findet man neben der obligatorischen Fischereiflotte, einen Bereich für (Segel-)Yachten, Frachtschiffe und die Fähre der Atlanticoline. Die relativ selten, saisonal verkehrende Linha Amarela ist neben den Flugzeugen der Azores Airlines die einzige Verbindung zu den anderen Azoreninseln
  • Wenn Du mit der Fähre ankommst, musst Du zunächst etwas bergauf laufen. Am Forte de São Brás angekommen, folgst Du einfach der Hauptstraße Richtung Zentrum. Der Ort erstreckt sich an dieser Straße entlang und es gibt nur ein, zwei Parallelstraßen. Verlaufen kannst du dich also nicht!
  • Beim Markt etwas nördlich vom Zentrum gibt es einen Rollerverleih für 20€ pro Tag. Wenn Du allein oder zu zweit unterwegs bist, reicht ein Roller unserer Meinung nach vollkommen aus um in ein bis zwei Tagen alle Hotspots abzuklappern. Denk daran, dass die einzigen Tankstellen auf Santa Maria in Vila do Porto liegen! Auch wer sich mit Lebensmitteln eindecken will, hat hier die besten Chancen

Icon SehenswertesSehenswertes

  • Vom Forte de São Bras hat man einen super Ausblick auf den unterhalb liegenden Hafen. Wer per Schiff ankommt, kann die kleine Festung am Ortseingang fast nicht verpassen. Direkt daneben liegt die Kapelle Ermida de São Pedro Gonçalves Telmo
  • Vila do Porto hat ein knappes Dutzend Sakralbauten. Die schönsten sind die Hauptkirche Igreja de Nossa Senhora da Assunção im Zentrum und die nördlich gelegenere Igreja de Nossa Senhora da Vitória und die am Ortsende liegende Igreja de Santo Antão
  • Uns haben die Straßenzüge mit den überwiegend hübschen Häusern sehr gut gefallen. In den Nebenstraßen sind zwar auch ein paar herunter gekommene Behausungen, aber der Flair war umwerfend. Generell herrscht eine tolle Stimmung und es ist kaum etwas los

Icon Besondere AktivitätenBesondere Aktivitäten

In Vila do Porto startet die viertägige Grande Rota de Santa Maria. Auf der 78 Kilometer langen Inselumrundung kommt man an fast allen Highlights des kleinen Eilands vorbei.


Icon Von A nach BVon A nach B

Auf Santa Maria gibt es ein relativ gut ausgebautes Busnetz. Die wichtigsten Orte werden mehrmals pro Tag angefahren, der Flughafen bis zu zweimal die Stunde. Samstags ist der Busverkehr stark eingeschränkt, Sonntags eingestellt. Die aktuellen Busfahrpläne findet man auf der offiziellen Webseite TSM.


Icon ÜbernachtungstippÜbernachtungstipp

Das Youth Hostel* direkt am Ortseingang hat uns gut gefallen und die Rezeptionistin hat uns sehr freundlich weitergeholfen. Wer sich noch keine Karte von Santa Maria in einer der Touristeninformationen der anderen Azoreninseln beschafft hat, kann hier ganz nett um eine bitten und kriegt gleich noch ein paar hilfreiche Tipps!



UNSER FAZIT

Besucher von Santa Maria werden an Vila do Porto kaum vorbeikommen. Auch sonst wäre ein Besuch definitiv zu empfehlen. (evtl umschreiben)



Was gibt's in der Nähe?

  • Südlich der Kleinstadt liegt der Ponta do Malmerendo. Neben dem dortigen Leuchtturm kann man von hier die kleine Ilhéu da Vila vor der Küste betrachten. Bei dem kleinen Inselchen handelt es sich um ein Vogelschutzgebiet
  • Auf dem Weg zum Nachbarort Valverde kommt man an einem Parque Florestal vorbei. Im dahinterliegenden Tal kann man entlang des Wasserlaufs die Überreste mehrerer ehemaligen Mühlen besichtigen
  • Im Nordwesten liegt der Flughafen der Insel


Lies auch Folgendes

*Werbung