Die Westerndörfer der Desierto de Tabernas

Mach dich auf die Spuren der Drehorten berühmter Westernfilme aus vergangener Zeit. image/svg+xmlMadridCabo de Gata-NíjarNíjarGranadaGuadixMálagaRondaSevillaSpanienPortugalAndorraFrankreichMarokkoAlgerienAtlantischerOzeanMittelmeerBalearenKanaren~750km südl.

Icon Gut zu WissenGut zu wissen

  • Seit den 1950er Jahren wird die (Halb-)Wüste von Tabernas für Dreharbeiten genutzt. Auch wenn es die Meisten überraschen wird, wurden viele bekannte Filme und Western wie „Spiel mir das Lied vom Tod“, „Für eine Handvoll Dollar“ oder „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ hier gedreht
  • Es wurden insgesamt 14 Westerndörfer gebaut. Es handelt sich dabei um Filmkulissen, wobei jeder Regisseur meist sein eigenes Westerndorf baute. Nach Abschluss der Dreharbeiten wurden sie entweder für den nächsten Film umgebaut oder dem Verfall überlassen.
  • Heute sind noch drei Dörfer gut erhalten. Das Fort Bravo (ehemals Texas Hollywood) wird heute noch als Drehort genutzt, während Oasys MiniHollywood und Western Leone nur noch für touristische Zwecke erhalten werden

Icon SehenswertesSehenswertes

Unsere Lieblingsorte

  • Die Ramblas sind typisch für die Desierto de Tabernas. Bei den Ramblas handelt es sich um Flussbetten die mehr als elf Monate im Jahr ausgetrocknet sind. Sie werden deswegen Trockenfluss oder Wadi genannt. Dadurch, dass das Flussbett meist trocken ist, werden die Ramblas teilweise als Straße genutzt. Man fühlt sich wie in einen Western versetzt, wenn man der staubtrockenen Piste durch die Canyons folgt
  • Wir haben leider nur eine der kostenlosen ehemaligen Westerndörfer gefunden. Die Überreste der Kulisse vom Film El Condor. Allerdings liegt das Dorf auf Privatbesitz und wir wurden durch ein Tor (37°01’53.5″N 2°27’06.6″W) aufgehalten. Das Westerndorf hat die Koordinaten 37°02’09.5″N 2°26’59.1″W. Falls Du ein weiteres Dorf finden solltest, sag uns gerne Bescheid!
  • Vom Westerndorf Western Leone (hier geht’s zur offiziellen Website) waren wir enttäuscht. Eintrittspreis 11€, ermäßigt 10€! Die Kulisse war lieblos hergerichtet und nicht ihr Geld wert. Man kann zwar in einige Häuser auch rein, aber diese sind höchstens spärlich eingerichtet. Einige der Attraktionen hatten geschlossen. Wir waren allerdings auch die einzigen Gäste abgesehen von einem Hobbyfilmteam. Statt den Eintritt zu bezahlen, kann man auch zu dem oben beschriebenen Tor fahren und wenigstens von der Ferne einen Blick drauf werfen
  • Unser Favorit ist das Fort Bravo (hier ist der Link zur offziellen Website). Der Eintritt kostet dich 19,40€. Wir sind zwar nicht rein, aber auf dem Weg zum Fort fährst Du durch ein weiteres Rambla. Sobald du den Schriftzug „Texas Hollywood“ (übrigens auch ein beliebtes Fotomotiv!) siehst, biegst du links ab und kannst kilometerlang durch den beeindruckenden Canyon fahren und die tolle Natur erleben. Wir waren völlig allein und der Weg aus Sand und Kies war leicht zu befahren

 

Weitere Inspirationen

  • Die Taverne aus „Für eine Handvoll Dollar“ liegt bei den Koordinaten 37°01’07.1″N 2°26’30.8″W
  • Auch beim Oasys MiniHollywood (hier kommst Du zur Website) kann man sich einen ersten Eindruck verschaffen, indem man am Eingang vorbei in Richtung des hinteren Parkplatzes (der kostenlos ist) fährt. Auf der rechten Seite kann man über den ausgetrockneten Fluss ins Dorf hineinschauen. Hinter dem Westerndorf beginnt die Straße ins Rambla Sergio Leone. Dieses Rambla hat aber keinen Canyon gebildet und war weniger sehenswert als andere. Darüber hinaus mussten wir mit unserem 2WD relativ bald umdrehen. Wer das Dorf besuchen will, der zahlt 22,90€!

 

Auch von außen kann man oft einen Blick in die Dörfer erhaschen.

Icon Secluded Time TippSecluded Time Tipp

Geheimtipp: Im Südwesten Spaniens zwischen Huelva und Cádiz liegt der Parque Nacional de Doñana. Direkt vor dem Beginn des Nationalparks liegt das kleine Dorf El Rocío. Es gibt fast keine befestigten Straßen. Alles ist mit Sand ausgestreut und neben Geländewagen sind auch viele Pferdefuhrwerke und Reiter unterwegs. El Rocío wirkt wie eine verlassene Westernstadt. Nur um Pfingsten herum bietet sich ein anderes Bild. Dann kommen über eine Millionen Pilger nach El Rocío das ein über die Grenzen Spanien hinaus bekanntes Pilgerziel ist


Icon AnreiseAnreise

Wer vom Parque Natural de Cabo de Gata-Níjar in die Desierto de Tabernas möchte kann eine wunderschöne Passstraße fahren. Von Níjar nach Lucainena de las Torres schlängelt sich die AL-102 in sehr vielen, engen Kurven entlang. Da sowohl Innenmarkierung als auch Leitplanken oft fehlen, sollte man aber sehr umsichtig fahren. Aber wer langsam fährt, kann dafür die Natur und tolle Ausblicke genießen, während man ungestört von anderen durch die spanische Einöde fährt.

 

Diesen Ausblick musst Du mit kaum einem anderen teilen.


UNSER FAZIT

Auch wer nicht in eines der Westerndörfer hinein möchte, sollte zumindest die Gelegenheit nutzen durch einen der Ramblas zu fahren und sich wie im Wilden Westen zu fühlen.



Lies auch Folgendes

*Werbung