Parc Natural del Delta de l’Ebre

Auch wenn die Ortschaften uns nicht überzeugt haben, sind die teils einsamen und wunderschönen Ecken Ausgleich genug, um auch mehrere Tage zu bleiben. Das Beste? Auch im Sommer sind die ausgedehnten Strände nicht überlaufen! image/svg+xmlMadridCabo de Gata-NíjarNíjarGranadaGuadixMálagaRondaSevillaSpanienPortugalAndorraFrankreichMarokkoAlgerienAtlantischerOzeanMittelmeerBalearenKanaren~750km südl.

Icon Gut zu WissenGut zu wissen

  • Den Naturpark Parc Natural del Delta de l’Ebre kann man in zwei Zonen gliedern. Es gibt die Küstenlinie mit kilometerlangen Stränden – flach oder mit Dünen – und es gibt den innenliegenden Bereich entlang des Flussdeltas des Ebros. Das Delta ist durchzogen von einem riesigen Wirrwarr an Kanälen, die die umliegenden Felder bewässern.
  • Nur wenige Straßen sind asphaltiert. Gerade wenn man zwischen den Straßen wechseln möchte, landet man schnell auf den ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Kieswegen. Richtung oder entlang des Meeres kann es durchaus vorkommen, dass Wege überflutet und unpassierbar sind
  • Die südlich gelegene Halbinsel Punta de la Banya bildet in Europa den größten natürlichen Hafen

Icon SehenswertesSehenswertes

  • Am Besten hat uns definitiv die schmale Landzunge zur südlich des Parks gelegenen Halbinsel gefallen. Du fährst über einen ca. 50 Meter breiten Sandstreifen, den Playa del Trabucador, während dich beidseits das Meer begleitet. Die insgesamt sechs Kilometer lange Strecke ist für Anfänger manchmal etwas fordernd, wenn große Pfützen den Weg erschweren, aber mit Umsicht sollte es für fast jeden machbar sein. Auch wenn dein Auto dir die Unterbodendusche mit Salzwasser und Sand etwas übel nehmen wird, wirst Du sicherlich unvergessliche Momente erleben und das Fahren auf dem Sand macht einfach unglaublich viel Spaß. Die Fahrt über den Sand ist laut Aussage der lokalen Polizei erlaubt
  • Die Halbinsel Punta de la Banya ist zugangsbeschränkt und kann nur zwischen dem 15. Juli und dem 15. September besichtigt werden. In der Mitte der südlichen Küstenlinie steht ein Leuchtturm. Bei starkem Regen oder Wind sollte man die Halbinsel nicht besuchen, da es sich um ein Überschwemmungsgebiet handelt
  • Auch auf der nördlichen Seite des Naturparks liegt eine sandene Halbinsel samt Leuchtturm (Far del Fangar). Im Gegensatz zu ihrem südlichen Pendant besteht sie ausschließlich aus Sand
  • Der Mirador Migjorn (Aussichtspunkt) liegt eher abgelegen und hat uns gerade deswegen so gefallen. Du fährst über kleine Straßen und folgst schließlich einem von Schilf gesäumten Seitenarm des Flusses. Ein Muss für Vogelbeobachter und Reisende die ein bisschen mehr Zeit mitbringen. Auch der dahinter liegende Strand hat uns super gefallen und wer ganz für sich alleine sein will, kann eine Strandwanderung bis zur Illa de Sant Antoni and der Mündung des Hauptarms machen
  • Der Aussichtsturm Zigurat Desembocadura de l’Ebre bietet einen schönen Blick über die Hauptmündung des Ebros und die umliegenden Überschwemmungsgebiete
  • Entlang der Küste hat man auch immer wieder eine Chance faszinierende Lost Places zu entdecken

Icon Besondere AktivitätenBesondere Aktivitäten

  • Der Playa del Trabucador eignet sich ideal zum Windsurfen und Kiten. Am Zugang zum Strand findest Du die zugehörigen Surfshops
  • Der Naturpark eignet sich bestens zur Vogelbeobachtung und bietet hierfür auch Aussichtstürme an

 

Kitesurfer sind ständig im größten natürlichen Hafen Europas anzutreffen.

Icon Secluded Time TippSecluded Time Tipp

Falls Du nur wenig Zeit haben solltest, ist unsere Empfehlung dich auf den südlichen Teil des Parks von Delta de l’Ebre zu konzentrieren. Fahre kurz vor L’Eucaliptus der Beschilderung Punta de la Banya / El Trabucador folgend nach rechts ab. Am Ende der Straße biegst Du nach links. Am Strand angekommen, siehst Du die ersten Autos parken. Sinnvoller ist es aber den Sandstrand weiter nach Süden (rechts) entlang zu fahren, bis Du nicht mehr weiterfahren darfst oder deinen Traumplatz gefunden hast. Der kilometerlange Playa del Trabucador hat uns wirklich umgeworfen!


Icon ÜbernachtungstippÜbernachtungstipp

Im Ort L’Eucaliptus befindet sich ein Campingplatz. Auch wenn der Übernachtungspreis recht hoch ist, liegt in Laufweite der endlos lange Sandstrand, der gerade in der Nebensaison immer einen einsamen Spot für dich bereithält



UNSER FAZIT

Kleine Kieswege gesäumt von Kanälen und Feldern, endlos langer Sandstrand und die Möglichkeit mit dem Auto gefühlt mitten durchs Meer zu fahren. Was bleibt uns da übrig als das Delta de l’Ebre klar zu empfehlen?!



Lies auch Folgendes

*Werbung