Sierra de la Muela, Cabo Tiñoso y Roldán

Hier kannst Du nicht nur wandern, klettern, Kayak fahren oder einfach nur im Meer baden. Es gilt auch ehemalige zum Kulturdenkmal erklärte Artilleriestützpunkte zu erkunden. image/svg+xmlMadridCabo de Gata-NíjarNíjarGranadaGuadixMálagaRondaSevillaSpanienPortugalAndorraFrankreichMarokkoAlgerienAtlantischerOzeanMittelmeerBalearenKanaren~750km südl.

Icon Gut zu WissenGut zu wissen

  • Der Regionalpark Sierra de la Muela, Cabo Tiñoso y Roldán ist wirklich überhaupt nicht überlaufen. Wer auf absolute Einsamkeit steht, sollte sich die Zeit für eine Wanderung nehmen. Entweder kann man hoch hinauf – ok, ok.. es sind nur 627 Meter – oder man sucht sich eine menschenleere Bucht an der Küste. Jedoch ankern vor der Ostküste des Parks dem Hafen Cartagena sei Dank unzählige Containerschiffe
  • Das Gebiet lässt sich super mit dem Auto erkunden und mit ein wenig Abenteuerlust findet man sicher Faszinierendes. Wir persönlich fanden die Gegend fotografisch genial und die Blicke aufs Meer sind einfach der Wahnsinn
  • In den 20er und 30er Jahren wurden rund um den (Marine)Hafen von Cartagena unzählige „Baterías“ errichtet. Die letzten der Küstenartilleriestützpunkte wurden erst in den 1994 aufgegeben und wurden daraufhin teilweise zum Kulturdenkmal ernannt. Sowohl im Regionalpark als auch an der gegenüber von Cartagena liegenden Küste findest du an jeder Ecke Spuren der starken militärischen Befestigung
  • Die ehemaligen militärischen Anlagen sind teilweise in einem sehr schlechten Zustand. Teilweise wird auf Einsturzgefahr durch Schilder hingewiesen. Vielerorts sind die Gebäude, Bunker und Tunnel frei zugänglich und definitiv nicht abgesichert. Bitte wirklich aufpassen und nicht naiverweise annehmen, frei zugänglich bedeute sicher!
  • Die Umgebung des Regionalparks hat uns überhaupt nicht gefallen. Gerade wenn man den Park nach Südwesten verlässt, sieht man auf ein Meer aus Gewächshäusern und fühlt sich ein wenig in die Umgebung von Almería versetzt

Icon SehenswertesSehenswertes

Unsere Lieblingsorte

  • Der mit Sicherheit beeindruckendste Ort der Sierra de la Muela, Cabo Tiñoso y Roldán ist die Batería de Castillitos. Der auf etwa 250 Meter Höhe gelegene Artilleriestützpunkt ist im Stil einer mittelalterlichen Burg erbaut. Zum Schutz vor Entdeckung ist die Anlage zu großen Teilen in den Fels gegraben und imitiert die natürlichen Felszüge. Sobald der Blick aber auf die alten Vickers-Armstrongs Kanonen fällt, wird einem schnell bewusst von welch militärischer Bedeutung die Anlage ehemals war. Die knapp einen Kilogramm schweren Projektile konnten auf Ziele in bis zu 35 Kilometern Entfernung abgefeuert werden. Mehr Informationen zu dieser und den umliegenden Anlagen findest Du hier/LINK
  • Neben der Batería de Castillitos gibt es noch die Baterías del Atalayón, del Jorel, de Loma Larga, de Roldan und de la Parajola. Darüber hinaus gibt es noch das Haus des Kommandants (Casa del Comandante)

Weitere Inspirationen

  • Entlang der Straße haben wir mehrmals farbiges Gestein entdeckt. Die satten rot und lila Töne sind wirklich beeindruckend
  • Am südwestlichen Ende des Parks unweit des Dorfes La Azohía zeugt der Torre de Santa Elena davon, dass die Gegend schon im 16. Jahrhundert von militärischem Interesse war. Der sechseckige Turm wurde zur Verteidung gegen Piraten errichtet
  • Im nahe liegenden Dorf Isla Plana wurden Höhlenmalereien in der Cueva de la Higuera gefunden. Auch wenn die Höhle mittlerweile zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, ist sie in privatem Besitz und nicht zu besichtigen

Icon Besondere AktivitätenBesondere Aktivitäten

  • Wandern: Wen der Blick auf die Containerschiffe nicht stört, hat an der Ostküste gute Chancen auf eine Bucht für sich allein. Ansonsten bietet sich auch eine Wanderung gen Süden, z.B. zum Playa Cala Cerrada, an. Diesen kann man auch per Kayak erreichen. Wer lieber die Aussicht von oben genießt, kann aus einer Vielzahl an Routen wählen
  • Kayaks kann man sich direkt westlich des Parks im Dörfchen La Azohía leihen und zum Playa Cala Cerrada padeln. Knapp über einen Kilometer weiter gibt es einen natürlichen Felsenbogen. Wer in der östlichen Parkhälfte nach Kayaks sucht, wird im Örtchen El Portús fündig. Eine Bucht weiter östlich befindet sich die Cuevo del Gigante in der man auch schwimmen kann. Neben dem Zugang per Kayak kann man zur Höhle auch klettern und wandern
  • Abenteuerlustige können sich auch in die Cueva de Neptuno abseilen


UNSER FAZIT

Die Batería de Castillitos ist wirklich eine ganz besondere Sehenswürdigkeit, die Du dir unserer Meinung nach nicht entgehen lassen solltest. Ansonsten achte am Besten darauf genügend Ruhe mitzubringen um die umliegende Natur genießen zu können und falls Du Lust hast, solltest Du definitiv noch eine Wanderung oder eine Erkundungstour per Kayak starten.



Was gibt's in der Nähe?

Südlich

  • Im Ort Isla Plana kann man durch die Cueva del Agua tauchen
  • Bolnuevo
  • Sierra de las Moreras

Nördlich

  • Cartagena
  • Parque Regional de Calblanque
  • La Manga del Mar Menor


Lies auch Folgendes

*Werbung